Glaubt man den Schlagzeilen der letzten Monate, dann sind Tech-Talente so etwas wie die Einhörner der Arbeitswelt: Mystische Wesen mit besonderen Fähigkeiten, die eigentlich jedes moderne Unternehmen braucht, die es aber eben auch nur selten gibt. Aber wie gewinnt man ein Tech-Talent für sich und sein Unternehmen? Wir haben mit Artur Tomys, Gründer des Programmier-Startups Equiqo über die Bedürfnisse von Techies und Möglichkeiten des Recruitings gesprochen.

Was macht mich als Tech-Talent Arbeitgeber attraktiv?

In Zeiten der globalen Digitalisierung ist es eine wahre Herausforderung Programmierer zu finden, insbesondere solche mit mehrjähriger Erfahrung. Hauptursache ist die große Marktnachfrage, sowohl bei großen etablierten Unternehmen als auch bei Startups. Um bei der Suche nach Fachpersonal Erfolg zu haben, gilt es zunächst herauszufinden, was ihnen wichtig ist.

Nach unserer Erfahrung gibt es 5 Aspekte, die eine entscheidende Rolle spielen:

  1. Unternehmenskultur – IT-Entwickler bevorzugen eine freundliche Atmosphäre. Dies ist nicht nur eine leere Floskel, sondern ist vor allem im Hinblick auf Arbeitsbedingungen am Arbeitsplatz von zentraler Bedeutung. Außerdem möchten Entwickler Einfluss auf das realisierte Projekt nehmen können. Sie möchten das Gefühl haben, dass sie für das Endergebnis mitverantwortlich sind. Für Vorgesetzte und Projektleiter bedeutet dies eine auf gegenseitigem Vertrauen basierende Zusammenarbeit.
  2. Neue Technologien – Entwickler arbeiten gerne mit technischen Innovationen. Sie haben das Bedürfnis, laufend ihr Wissen zu erweitern. Wenn Sie dieses Bedürfnis befriedigen können, ist Ihr Unternehmen für Entwickler ein attraktiver Arbeitsgeber.
  3. Gehalt – Aufgrund der sehr großen Nachfrage nach Entwicklern auf dem Arbeitsmarkt sind Verhandlungsspielräume beim Gehalt sehr begrenzt. Mein Rat für Arbeitsgeber ist: “Stelle Programmierer nicht ein, um zu sparen, sondern um Gewinne zu maximieren.“
  4. Zeitliche und örtliche Flexibilität bei der Arbeit – Einfach gesagt: Aufgabe des Programmierers ist es Codes zu erstellen oder zu ändern. Dazu ist höchste Konzentration und maximale Fokussierung erforderlich. Andererseits liegt der Reiz der IT darin, dass diese Art von Arbeit vollständig in Fernarbeit geleistet werden kann. Wenn du also nicht auf die persönliche Anwesenheit des Programmierers bei Meetings angewiesen bist, ist es ratsam ihn oder sie nicht zu zwingen jeden Tag zu festen Zeiten in der Firma zu erscheinen. Ich verspreche, dass diese Vorgehensweise das Einstellungsverfahren erheblich erleichtern wird.
  5. Innovative oder anspruchsvolle Projekte – es mag seltsam klingen, aber für die meisten Programmierer gilt: je anspruchsvoller das Projekt, umso motivierter sind sie bei der Arbeit.

Wie überprüfe ich die Qualifikationen und Fähigkeiten von IT-Entwicklern?

Aufgrund der Art der Aufgaben sind die wichtigsten Aspekte bei der Einstellung von Programmierern ihre technischen Fähigkeiten sowie ihre Kommunikationsfähigkeit.
Wir benutzen zwei Phasen bei Vorstellungsgesprächen:
In der ersten Phase findet das technische Vorstellungsgespräch statt, das vorzugsweise vom CTO oder dem IT-Leiter geführt wird. Es sollte nicht wie eine universitäre Wissensprüfung ausgestaltet sein. Sondern es ist wichtig, dass anhand der gestellten Fragen die praktischen Fähigkeiten des Programmierers überprüft werden können und auf das Projekt und die Aufgaben, an denen der Bewerber arbeiten wird, ausgerichtet sind. Zusätzlich bereiten wir immer eine technische Aufgabe vor, die der Programmierer zuhause lösen kann. Wenn wir Zugang zur Lösung – d.h. zum Code – haben, können wir umgehend diverse Punkte überprüfen: Einstellungsebene im Unternehmen, Vorgehensweise bei der Problemlösung, Anwendung von bewährten Programmierpraktiken, etc. In der zweiten Phase findet das Gespräch mit den Personalleitern statt. Unser Hauptziel hier ist: Sicherzustellen, dass der Entwickler die Werte unseres Unternehmens teilt.

Wann hast du deinen ersten Entwickler eingestellt und welche Erkenntnisse hast du dabei gewonnen?

Den ersten Programmierer haben wir Ende 2015 eingestellt. Es handelte sich um einen Full-Stack-PHP-Entwickler, mit dem wir noch immer zusammenarbeiten.

Was machst du heute anders?

Obwohl die wichtigsten Aspekte bei der Einstellung eines Entwicklers seine/ihre technischen Fähigkeiten sind, habe ich begonnen, stärker auf die persönlichen Einstellungen der Bewerber zu achten. Genauer gesagt, auf das technische Wissen: neue Frameworks, neue Libraries – das ist etwas, was talentierte Entwickler leicht lernen können. Das Problem mit persönlichen Einstellungen ist, dass sie nur sehr schwer zu ändern sind. Bei der Rekrutierung achten wir darauf, dass der Bewerber, insbesondere seine/ihre Persönlichkeit, zu unserer Unternehmenskultur passt.

Wie finde ich den richtigen CTO?

Ein CTO sollte bereits Erfahrung in der Leitung von technischen Teams haben und über die neuesten Technologien auf dem Laufenden sein. Die Suche nach dem richtigen CTO ist eine schwierige Aufgabe, da viele Fähigkeiten in den Bereichen Technik und Management sowie Kommunikationsfähigkeiten getestet werden müssen. Meiner Meinung nach muss ein CTO kein herausragender Programmierer sein. Vielmehr ist wichtig, dass er oder sie offen für neue Lösungen ist, in der Lage ist, sein/ihr Team richtig zu führen und Aufgaben effektiv auszuführen.

Bei der Suche nach einem CTO stehen mehrere Möglichkeiten zur Verfügung. Es hängt maßgeblich vom Budget und der Zeit ab. Auf jeden Fall ist es lohnenswert mit einer LinkedIn-Ausschreibung zu beginnen. Die IT-Branche zeichnet sich durch eine relativ hohe Mitarbeiterzahl aus. Möglicherweise findest du in deinem Netzwerk einen CTO, der von seiner aktuellen Arbeit bereits gelangweilt ist und nach neuen Herausforderungen sucht.

Wenn dein Unternehmen etabliert ist und du über ein angemessenes Budget verfügst, empfehle ich, eine professionelle Personalvermittlung zu beauftragen, die nicht nur in der Lage ist Kandidaten vorzuschlagen, sondern auch deren Kompetenzen zu überprüfen. Solltest du mit deinem Unternehmen hingegen gerade in der Gründungsphase sein und ein begrenztes Budget haben, schlage ich vor, dass du nach Programmierern mit mehrjähriger Erfahrung und vorzugsweise nach IT-Leitern suchst.

Es gibt eine dritte Möglichkeit: das CTO-Outsourcing. Aufgrund der begrenzten Verfügbarkeit von Kandidaten auf den lokalen Märkten, insbesondere in kleineren Städten, erfreut sich diese Lösung zunehmender Beliebtheit. Du solltest jedoch auf den Ruf des Unternehmens achten, mit dem du zusammenarbeiten willst.

Welche Möglichkeiten hat ein Unternehmen, wenn es keinen bezahlbaren oder qualifizierten Entwickler in seiner Umgebung findet?

Ehrlich gesagt gibt es nicht allzu viele Optionen. Tatsächlich sehe ich zwei Lösungen: Entweder du eröffnest eine Niederlassung an einem Ort, an dem du noch Zugang zu Talenten hast, also in der Regel im Ausland, oder du beauftragst ein Subunternehmen, was die flexiblere Variante ist.

Worauf muss ein Unternehmen bei der Auswahl eines Dienstleisters oder eines Subunternehmens achten?

Der Dienstleister muss zuverlässig sein. Wenn man ein Subunternehmen in Betracht zieht, dann denk daran, dass die wichtigste Voraussetzung gegenseitiges Vertrauen ist. Zunächst solltest du aber auf jeden Fall folgende grundlegende Punkte prüfen:
• die Rechtsstellung des Unternehmens
• Referenzen: wer sind die Kunden des Unternehmens?
• wer leitet die Firma: wer ist CEO, CTO?
• was waren die anspruchsvollsten Aufgaben, die das Unternehmen erfolgreich gelöst hat?

Zweitens, überprüfe die Preise: plus/minus 20% ist marktüblich. Du solltest stets nur mit den besten Anbietern zusammenarbeiten. Wenn das Unternehmen zu billig ist, kannst du davon ausgehen, dass es nicht das Beste ist.

Drittens, lasse den Anbieter eine Vertraulichkeitsvereinbarung unterzeichnen und frage nach den Lebensläufen der Entwickler, überprüfe diese auch auf LinkedIn oder tausche dich bei einer Telefonkonferenz mit ihnen aus.

Was sind die neuesten Trends in der Softwareentwicklung?

Wir haben festgestellt, dass sich CTOs und Entwickler bei der Auswahl des Arbeitgebers stets für die effizienteren Technologien entscheiden. Im Backend wird beispielsweise Node.JS, Java und GO gegenüber PHP vorgezogen. Im Frontend ist React.JS am beliebtesten. Es gibt auch einen interessanten Trend bei der Entwicklung mobiler Anwendungen. Die neue Technologie von Google, Flutter, gewinnt aktuell einen wachsenden Marktanteil. Dies steht in direktem Zusammenhang mit ihrer Effizienz: mit Flutter braucht man nicht zwei separate Apps für iOS und Android zu entwickeln. Damit können also die Kosten für die Entwicklung einer mobilen Anwendung um 50 Prozent gesenkt werden.

Über Artur Tomys

Artur Tomys (38) lebt mit der Unternehmerin Maria Tomys und ihren zwei Kindern in Breslau. Sein Unternehmen Equiqo gründete er gemeinsam mit drei ehemaligen Kommilitonen der Handelshochschule Leipzig, an der er seinen MBA erlangt hat. Vor der Unternehmensgründung war er Kanzler der Handelshochschule Breslau und in dieser Funktion federführend beim Verkauf der Hochschule an Investoren.

INSIDE ist das Magazin des Bundesverbandes Deutsche Startups e.V. (Startup-Verband). Der Startup-Verband ist Repräsentant und Stimme der Startups in Deutschland und engagiert sich für gründerfreundliche Rahmenbedingungen. Im Dialog mit Entscheidungsträgern in der Politik erarbeitet er Vorschläge, die eine Kultur der Selbstständigkeit fördern und die Hürden für Unternehmensgründungen senken. Der Startup-Verband wirbt für innovatives Unternehmertum und trägt die Startup-Mentalität in die Gesellschaft. Als Netzwerk verbindet er Gründer, Startups und deren Freunde miteinander. Wenn du an einer Mitgliedschaft im Startup-Verband interessiert bist, erfährst du hier etwas über die Vorteile einer Mitgliedschaft und kannst hier die Mitgliedschaft beantragen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.